interkulturelle Waldorfschule Berlin

Methodisches in Klasse 1 – 2

Ungefähr mit 6 Jahren wird das Kind schulreif -manche früher, manche später. Die meisten Kinder können jetzt denkend auf ihre Umgebung eingehen. Die Erfahrung zeigt, dass in der Nacht eine Vertiefung der Tageserlebnisse einsetzt, was von den Lehrern durch eine entsprechend rhythmische Anordnung der Unterrichtseinheiten genutzt wird. Das Eintauchen in die Welt kann den Kindern besonders gut durch sinnhafte Bilder ermöglicht werden, zu denen sie nun eine starke Affinität entwickeln. Das können z.B. direkte Erfahrungen, Begegnungen mit repräsentativen Menschen, Wahrbilder anderer Kulturen oder Märchen sein. Im Rechnen werden Textaufgaben aus allen Ländern verwendet. Noch können außerdem die Nachahmungskräfte genutzt werden, die nun allerdings allmählich in den Hintergrund treten.


In der zweiten Klasse setzt häufig ein erstes „Raufen“ in der sozialen Gemeinschaft ein. Die Lehrer beugen Einseitigkeiten und Ausgrenzungen gezielt vor, indem sie mit entsprechenden Vorbildern arbeitet. Die Spannung zwischen Fabeln und Heiligen-Legenden kann kulturübergreifend genutzt werden. Zum Ende der zweiten Klasse sollen alle Kinder die deutsche Sprache ausreichend beherrschen.